Vitalisierende Wurzeln und Früchte in der Winterfütterung

und am 14.01.2023

Rote Beete und Karotten in der Pferdefütterung

Wer im Winter das Futter mit natürlichen Vitaminen und Mineralien aufwerten möchte, kann traditionell zu Karotten, Rote Beete, Äpfel und Hagebutten greifen. Diesen einheimischen Wurzeln und Früchten sollte große Wertschätzung entgegen gebracht werden, denn sie sind basisch, vitalisieren und stärken den Organismus des Pferdes.

Sie enthalten zudem gesundheitsfördernde sekundäre Pflanzenstoffe. Hautempfindliche Pferde können insbesondere davon profitieren, da keine synthetischen Vitamine zugesetzt sind, wie bei den meisten konventionellen Mineralfuttern. Bei Heu, welches deutlich länger als sechs Monate abgelagert wurde, verflüchtigen sich mit der Zeit die Vitamine. Dann macht es Sinn entsprechend Wurzeln oder Früchte zusätzlich zum Heu zu füttern.

Aber da ist doch zu viel Zucker (Fruktose) drin, oder?

In letzter Zeit sind bei manchen Pferdehaltern Früchte und Wurzeln aus der Mode geraten, weil sie angeblich zu viel Zucker enthalten sollen. Der hohe Zuckergehalt fördere Hufrehe, Übergewicht, Koliken und Mattheit der Pferde. Auch soll er Depressivität der Pferde begünstigen. Cushing, EMS, Hufrehe, Diabetes und Darmstörungen würden ebenfalls durch zu hohe Zuckergehalte ausgelöst werden. Das wird zumindest in manchen Reiterkreisen behauptet.

Was stimmt daran? Gehen wir dem auf die Spur …

Früher dienten die Pferde als Arbeitsrösser und ihnen stand meist nur mageres Heu zur Verfügung. Deshalb wurde auch immer Hafer, der Stärke und Zucker enthält, als Zusatz gegeben. Und darüber hinaus haben die Pferde noch Früchte und Wurzeln bekommen, die ebenfalls Zucker enthalten.

Heutzutage weist das Heu jedoch oft hohe Zuckerwerte von deutlich über zehn Prozent auf. Ist da nicht die Zugabe von zuckerhaltigen Wurzeln und Früchten kontraproduktiv? Wie kann man das lösen?

Ganz einfach: Wir lassen getreide- und zuckerhaltiges Kraftfutter ganz weg und füttern stattdessen eingeweichte Cobs aus Luzerne, Esparsette oder Grascops mit jeweils niedrigem Zuckergehalt. Und genau dann sind Karotten, Rote Beete, Äpfel und Hagebutten als Ergänzung absolut sinnvoll und richtig. Weil damit erhalten die Pferde wichtige Nährstoffe, die sie sonst nicht so leicht bekommen.

Den Essinstinkt des Pferdes unterstützen

Nun können wir auf den Essinstinkt des Pferdes vertrauen, denn damit holt es sich, was es benötigt, um seinen Organismus gesund zu erhalten. Dafür gibt es aber zwei Voraussetzungen:

Erstens: Das Futter ist nicht mit Parfümölen oder Aromen versetzt, die die Geschmacksknospen der Pferdezunge irritieren. Denn dann werden Geschmäcker anders wahrgenommen, der Essinstinkt ist gestört und das Pferd nimmt unter Umständen zu viel oder falsches Futter auf.

Zweitens: Das Pferd ist generell nicht oder nur selten hungrig und hat möglichst immer ausreichend Heu zur Verfügung. Wer hingegen mit Heu geizt, und seinem Pferd dreimal täglich Heu in sehr kleinen Mengen zur Verfügung stellt, kann davon ausgehen, dass das Pferd aus Mangel an Vitalstoffen alles in sich hinein stopft.

Ein Pferd benötigt pro Tag mindestens 1,7 bis 2 Kilo Heu pro 100 kg Körpergewicht, damit es selektives Fressverhalten zeigt. Noch besser ist es, wenn das Pferd ganztägig immer eine volle Heuraufe zur Verfügung hat.

Selektives Fressverhalten heißt, dass das Pferd selbst entscheiden kann, was es aufnimmt. Bei Pferden, deren Instinkte nicht gestört sind, kann man beobachten, dass sie durchaus mal Futterbestandteile liegen lassen und nicht aufnehmen.

Die Deganius Empfehlungen für das Winterfutter

Rote Beete

Rote Beete getrocknet

Basisch, blutbildend und aufbauend. Zudem sind sie stark vitamin- und mineralstoffhaltig, denn sie enthalten viel Kalzium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Jod, Natrium, Eisen, Fluor, Vitamin A, C, E, Folsäure und viele B-Vitamine. Die Rote Beete von Deganius ist geschnitten und getrocknet, ein Kilo davon entspricht etwa elf Kilo der frischen Knolle. Pro 100 kg Körpergewicht können am Tag 10 bis 20 Gramm eingeweichte Rote-Beete gefüttert werden.

Karotten

Karottenschnitzel

Stärken die Sehkraft, sind basisch und super lecker. Ideale Ergänzung zum Heu, wenn das Heu schon deutlich länger als sechs Monate abgelagert wurde. Sie enthalten Kalium, Natrium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Eisen, Zink, Fluor, Provitamin A (Betacarotin), Vitamin E, B-Vitamine und Vitamin C. Pro 100 kg Körpergewicht können am Tag 10 bis 20 Gramm eingeweichte Karottenschnitzel gefüttert werden.

Hagebutten

Hagebutte geschnitten

Für gute Abwehrkräfte, als Leckerli zwischendurch und für mobile Gelenke. Sie enthalten Vitamine der B-Gruppe, A, K, E, Eisen, Kalzium, Magnesium, Kupfer, Zink, außerdem Apfelsäure, Schleimstoffe, ätherische Öle, Flavonoide, Kieselsäure und sehr viel Vitamin C. Außerdem darin enthalten: Galaktolipide für robuste Gelenke. Ein Kilo getrockneter Hagebutten entsteht aus etwa 5-6 kg Frischware. Pro 100 kg Körpergewicht können am Tag sechs Gramm Hagebutten gefüttert werden.

Äpfel

Apfel getrocknet

Süß und Lecker! Kleine Mengen frische oder getrocknete Äpfel werden traditionell bei zu weichen Pferdeäpfeln gefüttert, da das darin enthaltene Pektin ausgleichen soll. Apfel enthält Pektin-, Apfel-, Bernstein-, Zitronen- und Milchsäure, Zucker, Gerbstoffe, Flavonoide, Carotinoide und Enzyme. Zusätzlich sind im Apfel enthalten: Vitamin A , E, C und B-Vitamine, Kalzium, Phosphor, Eisen, Magnesium und Kalium. Ein Kilo getrocknete Äpfel entsprechen in etwa 9 kg Frischware. Täglich bis 20 Gramm getrocknete Äpfel pro 100 kg Körpergewicht füttern.

Deganius Vitaminspende

Deganius Vitaminspende

Alles in Einem: Karotten, Rote Beete, Hagebutten und zusätzlich Brennnessel in einer Gemüse- und Kräutermischung. Diese Komposition ist extrem schmackhaft (sagen Pferde!) und vereint alle gesundheitlichen Vorteile einer natürlichen Vitamin- und Mineralienbeigabe in der kalten Jahreszeit. Für hautempfindliche Pferde mit Mauke, Raspe sowie Ekzem besonders zu empfehlen. Täglich können 50 bis 150 Gramm gefüttert werden, je nach Größe des Pferdes.